Aktivitäten der Gesamtschulstiftung

2019

Wir unterstützen die Bürgerinitiative Rondorf, die eine Gesamtschule für den Kölner Stadtteil Rondorf fordert. Die GEW hat eine Presseerklärung zur Demonstration am 14.2.2019 veröffentlicht.

Unsere Broschüre zum Gesamtschuljubiläumist fertig!

"50 Jahre Gesamtschule

Geschichten aus der Schule der Zukunft"

 

Sie können sie bestellen bei:

Klaus Stephan, Leggwiestr. 69, 45359 Essen

klaus.stephan@web.de

 

Preis: 8 € und 2 € (Versandkostenpauschale unabhängig von der bestellten Anzahl)

Unseren Flyer können Sie sich herunterladen, ebenso das Inhaltsverzeichnis.

 

Unsere Broschüre 

"Zeit für Kinder - Inklusion braucht Zeit"

ist vollständig ausverkauft. Deshalb haben wir uns entschlossen sie auf unserer Homepage zum Download bereit zu stellen.

Sie bestimmen selbst, was Ihnen die Broschüre Wert ist, und spenden uns Ihren Betrag (Eine Spende unter 200 € ist steuerlich absetzbar mit dem Kontoauszug als Beleg).

Hier geht´s zum Download.

2018

Im Jahr 2018 arbeiten wir schwerpunktmäßig an unserer Broschüre zum 50-jährigen Bestehen von Gesamtschulen in Deutschland seit 1969.

Wir interviewen Schüler*innen, Lehrer*innen, Schulleitungen und Eltern aus allen Phasen der Gesamtschulentwicklung zu ihren Erfahrungen.

Wir bitten Expert*innen um ihre Einschätzung der vergangenen und zukünftigen Entwicklung von integrierten Schulen und sammeln selbst Daten.

Es wird eine Broschüre, in der aus den Gechichten aus vielen verschiedenen Blickwinkeln ein Bild von Gesamtschulen entsteht. Bedingungen für gelingende Arbeit in Gesamtschulen werden genauso deutlich wie die praktischen Schritte in die Zukunft von integrierten Schulen.

 

 

Vorstand und Beirat der Gesamtschulstiftung haben - wie jedes Jahr -  im Januar 2018 getagt und beschlossen, dass die Gesamtschulstiftung zum 50-jährigen Juiläum von Gesamtschulen in Deutschlad zu Beginn des Jahres 2019 eine Broschüre herausbringen will. Auf einer ersten Redaktionssitzung im Mai des Jahres lagen bereits erste Beiträge vor. 

Auf der Tagung der Vereinigung der Didaktischen Leitungen an Gesamtschulen im Mräz 2018 haben wir die Gesamtschulstiftung mit ihren Zielen und Möglichkeiten vorgestellt.

2017

Wir haben um ein Gespräch mit der neuen Schulministerin gebeten. Hier ist die Anwort des Ministeriums:

Antwort des Ministeriums zu unserem Positionspapier zur Landtagswahl
Antwortschreiben MSB Innere Driff..pdf
PDF-Dokument [945.3 KB]

Der Koalitionsvertrag ist Anlass für uns unsere Wahlprüfsteine zu messen. Ingrid Wenzler stellt zusammen, an welchen Stellen wir Hoffnung haben.

Zusammenstellung aus dem Koalitionsvertrag
Koalitionsvertrag 2017.pdf
PDF-Dokument [64.3 KB]

Wir haben ein Positionspapier erarbeitet, das wir den Landtagsparteien in NRW zugeleitet haben. Dabei handelt es sich um landesweeit mögliche und kostenneutrale Regelungen, die die innere Schulreform von Gesamtschulen und anderen integrierten Schulformen zentral betreffen.

Wahlerwartung NRW der Gesamtschulstiftung
Wahlerwartung.pdf
PDF-Dokument [110.6 KB]

Wir erwarten Antworten, die wir dann hier veröffentlichen werden.

Stellungnahme von Bündnis 90 / Die Grünen
Stellungnahme Grüne.pdf
PDF-Dokument [38.7 KB]
Stellungnahme FDP
Stellungnahme FDP.pdf
PDF-Dokument [347.2 KB]
Stellungnahme der Piraten
Stellungnahme Piraten.pdf
PDF-Dokument [30.9 KB]
Stellungnahme der CDU
Antwort der CDU.pdf
PDF-Dokument [68.7 KB]
Stellungnahme des Ministeriums (Silvia Löhrmann)
Antwort MSW.pdf
PDF-Dokument [9.7 MB]
Antwort der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)
Antwort GEW.pdf
PDF-Dokument [127.1 KB]

2016

Unsere Broschüre ist fertig gestellt, sie kann ab sofort bestellt werden bei:

 

Klaus Stephan, Lise-Meitner-Gesamtschule Lessingstraße 3, 
47226 Duisburg, Lise-Meitner-GE@stadt-duisburg.de

Preis 7 Euro plus 2 Euro Versankostenpauschale (unabhängig von der Bestellmange)

 

Unseren Flyer können Sie sich hier herunterladen.

 

2015

Unsere Arbeit im Jahr 2015 stand ganz im Zeichen der Zusammenstellung unserer Broschüre zur Inklusion

 

Für Schulen ist die Entwicklung zu einer inklusiven Institution ein großer Schritt. Unsere Broschüre geht darauf ein, indem sie Ermutigung, Denkanstöße und Forderungen an die Praxis formuliert.

 

Die Arbeit mit inklusiven Schülergruppen, das Gestalten von Gemeinsamem Unterricht, die Zusammenarbeit in multiprofessionellen Teams sind für viele Schulen Neuland.

 

Die Autorinnen und Autoren dieser Broschüre kommen aus der Praxis, haben inklusive Schulen aufgebaut oder gemeinsames Lernen eingeführt. Sie wissen
aus ihrer täglichen Arbeit, was Inklusion braucht.

 

Diese Aufsatzsammlung richtet den Blick auf das Erreichbare, auf einen ideen- reichen, kreativen und professionellen Umgang mit Inklusion. Auf der Basis die- ser Erfahrungen präsentiert sie abschließend konkrete Vorschläge und Forderungen an Politik und Schulpraxis.

 

 

2014

Die inklusive Gesamtschule Dellbrück startet im Schuljahr 2015/2016

Die Gesamtschulstiftung hat den Förderverein "Inklusive Gesamtschule Dellbrück e.V." finanziell und bei Aktionen unterstützt: Ab dem nächsten Schuljahr wird es in Dellbrück endlich eine Gesamtschule als Teilstandort der Willy-Brandt-Gesamtschule in Köln Höhenhaus geben. Wir gratulieren den Eltern in Dellbrück, die dies erreicht haben und wünschen der neuen Gesamtschule viel Erfolg.

Hier können Sie das Flugblatt laden.

Plakataktion gegen das Abschulen

Die Gesamtschulstiftung und die GGG-NRW unterstützen die Unterschriftenaktion des Landeselternrates gegen die Abschulungsmöglichkeit von Gymnasium und Realschule auf Gesamtschulen. Alle integrierte Schulen können ab sofort Plakate bestellen, die ihnen kostenfrtei zugesandt werden.

Gesamtschulstiftung und GGG haben ihre Position in einem gemeinsamen Brief an die Schulleitungen dargestellt.

Die Unterschriftenaktion des Landeselternrates NRW wurde von über 10 000 Personen unterstützt. Der Landeselternart übergibt die 10 000 Unterschriften am 12.Mai 2014 der Ministerin und bedankt sich bei der Gesamtschulstiftung mit einem Brief.

Gesamtschulkrimiserie ist mit Teil 5 beendet

Köln hat 1975 vier städtische Gesamtschulen eröffnet. Aus den eingemeindeten Städten Porz und Rodenkirchen übernahm es zwei weitere große Gesamtschulen. Doch bald reichten die Plätze nicht aus, zwischen 600 und 1000 Eltern gingen jedes Jahr leer aus.  

Gesamtschulinitiativen bildeten sich und setzten 1982 zwei Gesamtschulen in Bocklemünd und  Kalk-Höhenberg durch, weitere Gesamtschulen in NIppes und Ehrenfeld wurden von der SPD abgelehnt.  

Dann geschah fast 30 Jahre lang nichts, obwohl jährlich die Zahl der abgewiesenen Kinder zwischen 600 und 1000 hoch blieb. Erst 2009 gelang es einer sehr aktiven Initiative in KölnNippes, dort eine neue Gesamtschule durchzusetzen.

 

Das war die Vorgeschichte zu Beginn des Krimis. Der Krimi fragt, wieso eine Kommune, die fast immer von Rot-Grün regiert wurde, nach den ersten 4 Gesamtschulen 1975 trotz Bedarf  von sich aus keine weiteren Gesamtschulen eingerichtet hat, warum drei weiteren Gesamtschulen alle von Initiativen durchgesetzt werden mussten und warum aktuell immer noch Initiativen für weitere Gesamtschulen kämpfen müssen.

Der Krimi fragt nach den Hintergründen für die Verweigerung von Gesamtschulplätzen für Kölner Kinder. Durch ein Outing und in der letzten Folge wird manches klar. 

Gesamtschulkrimi

2013

Gesamtschulentwicklung in Köln

In diesem Jahr haben wir die Initiative mehr Gesamtschulen in Köln weiter unterstützt bei der Finanzierung von Plakaten und Handzetteln. Auch personell haben wir uns eingesetzt für die Gründung von Gesamtschulen in Köln. Das intensive Engagement der Gesamtschulstiftung in Köln scheint erfolgreich!

2012

Eine inklusive Gesamtschule für Dellbrück

Die Gesamtschulstiftung hat im Juni 2012 zu einem Runden Tisch zur Schulsituation im rechtsrheinischen Köln eingeladen. Die Einladung mit Gedanken zur Schulsituation finden Sie hier.

 

Unterstützung des Fördervereins der Gesamtschule Alfter

Die Gesamtschulstiftung hat im April 2012 den "Förderverein Gesamtschule Alfter e.V." bei der Finanzierung einer Antrags auf einstweilige Anordnung zur Errichtung einer Gesamtschule in Alfter finanziell unterstützt. Leider wurde der Antrag vom Verwaltungsgericht in Köln abgelehnt, so dass Eltern und Kinder aus Alfter auch zum Schuljahr 2012/2013 ihren Wunsch auf einen Gesamtschulplatz in Alfter nicht verwirklichen können.

 

Teilnahme an der Diskussionsveranstaltung des Kölner Stadtanzeigers zu "Zukunft des Kölner Schulangebots - Politiker und Bildungsexperten diskutieren über das Bildungsangebot in einer wachsenden Stadt" am 23.4.2012 in Köln.

 

Gemeinsame Sitzung des Vorstandes und des Kuratoriums der Gesamtschulstiftung zur Satzungsänderung am 29.2.2012 in der Universität zu Köln: Die verabschiedete Satzung liegt der Bezirksregierung zur Genehmigung vor.

 

"Ziffernnoten - Anreiz oder Leistungsbremse?" am 29. Februar 2012 ab 9.30 Uhr in der Universität zu Köln

 

"Wider den Selektionswahn! Gemeinsames Lernen in heterogenen Klassen" am 23. Februar ab 20 Uhr im kleinen Forum der Alten Feuerwache

 

Januar bis Februar 2012: Erstellen einer Broschüre "Gesamtschule: Wie geht das überhaupt? - Erfolgreich lernen in heterogenen Lerngruppen"

 

Gespräch des Stiftungsvorstandes mit Sigrid Beer (Parlamentarische Geschäftsführerin der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen im Landtag NRW) am 7.2.2012

 


2011

Konzertlesung Oberhausen (Eine Welt für alle Menschen – eine Schule für alle Kinder mitfinanziert)

 

 

Gespräche im Landtag NRW mit SPD und Bündnis 90 / Die Grünen

 

 

Teilnahme an Informations- und Diskussionsveranstaltungen von Bündnis 90 / Die Grünen im Landtag NRW zum Schulkonsens (Vorstellugen der Gesamtschulstiftung eingebracht)

 

 

Aktive Unterstützung der Gesamtschulinitiativen in Köln (inhaltlich und finanziell, u.a. durch ein Referat der Vorsitzenden)

 

2010

Ihren ersten öffentlichen Auftritt hatte die Gesamtschulstiftung am 23. Januar 2010 in Bochum. DGB, GEW, GGG sowie die Schulleitungsvereinigung der Gesamtschulen in NRW und der Landeselternrat luden zur Veranstaltung: „Ein Grund zum Feiern! 40 Jahre Gesamtschule in NRW“ ein. Mit Unterstützung der GGG entstand ein Flyer, mit dem wir dort ein breites, interessiertes Publikum erreichen wollen.

Die Vorstellung der Gesamtschulstiftung in Bildungspublikationen und über vielfältige Internet-Netzwerke sind die nächsten Projekte. Dem Satzungszweck entspricht auch die Kooperation mit befreundeten Organisationen in wichtigen Wahlkämpfen. Je bekannter die Stiftung wird, umso größer schätzen wir die Wahrscheinlichkeit ein, ausreichende Finanzmittel für den Satzungszweck auch tatsächlich zu sammeln.

 

 

 

Der erste Antrag liegt vor!

Eltern, die ihr Kind an einer Gesamtschule anmelden wollen, die erst noch gegründet werden muss, erleben oft kaum vorstellbare Reaktionen offizieller Instanzen. Einer besonders extremen Hinhaltetaktik sind die Eltern in Alfter ausgesetzt, einer Gemeinde zwischen Köln und Bonn. Seit über zwei Jahren arbeitet die Initiative in einer absurden Gemengelage: Die Gemeinde würde eine Gesamtschule errichten. Im Kreis, dem sie angehört, müssen jährlich über 500 Kinder abgelehnt werden. Eine Nachbargemeinde ist nicht kooperativ, so dass – trotz Elternwillen – keine gemeinsame Schulentwicklungsplanung entsteht. Die Bezirksregierung untersagte wegen des Fehlens dieser gemeinsamen Planung die Durchführung einer Anmeldung, trotz seit Jahren 500 abgelehnter Kinder im Einzugsbereich. Die Initiative gibt nicht auf. Nun sind teure Rechtsgutachten erforderlich. Sie hofft auf finanzielle Unterstützung ihrer weiteren Aktivitäten, und stellte den ersten Antrag an die Stiftung, da die eigenen Gelder langsam nicht mehr reichen.
Dass solche Eltern weiterkämpfen können, dafür wollen wir uns in und mit der Stiftung einsetzen. Dass ihre faktische Rechtlosigkeit nicht an fehlenden Prozesskosten zu enden braucht, das ist ein Ziel der Stiftung.